Lesezeit: 6 min.

Gesundheits-Podcasts: 9 Podcast-Empfehlungen zu Pflege, Forschung und mehr

Gesundheitspodcasts liegen im Trend: Da trifft ein Gesundheitsökonom auf einen Arzt in Weiterbildung, Pflegewissenschaftler diskutieren mit Krankenpflegern oder ein E-Health-Unternehmer tauscht sich mit einem Arzt zu digitalen Lösungen im Gesundheitswesen aus. Institute und Unternehmen bieten Einblicke in ihre Forschungen oder Internisten klären verständlich zu Krankheiten auf. Doch wo bloß reinhören? Wir haben 9 Empfehlungen für alle Podcast-Enthusiasten und für jeden Geschmack – Kopfhörer auf, Health-Podcast an und los geht‘s:

1. Pflegepodcast: „Übergabe“ aus der Pflege für die Pflege

Darum geht’s: Was geht in der Pflegelandschaft vor sich? Worum geht es genau? Sich „entspannt“ ein eigenes Bild zu machen – das ermöglichen sieben Pflegewissenschaftler: innen und Krankenpfleger:innen in diesem erfolgreichen Podcast. In den 45 bis 90 Minuten langen Episoden werden unterschiedlichste Themen aus den Bereichen Pflegewissenschaft, -politik, -pädagogik und -management unter die Lupe genommen. Ergänzt wird der Podcast um das kurze „Pflegeupdate“.

Warum Sie den Podcast hören sollten? „Übergabe“ ist definitiv DER Podcast aus der Pflege für die Pflege. Und die Schwerpunkte der einzelnen Episoden sind dabei so vielfältig, wie die Pflege selbst: Zum einen werden Fachthemen wie etwa Advanced Nursing Practice diskutiert, aber auch mal junge Auszubildende und Studierende zu ihrer Motivation und ihren Perspektiven in der Pflege befragt. Der Podcast packt auch schwierige Themen an, etwa Sexismus und Rassismus in Pflegeberufen oder Inspirierendes wie „Heilen mit Humor“.

Zum Podcast „Übergabe“.

2. Podcast für Ärzt:innen: ÄrzteTag

Darum geht’s: Ärztemangel, Telemedizin bei Hämophilie, evidenzbasierte Medizin, wie Selbsthilfegruppen die Gesundheitskompetenz von Patient:innen beeinflussen oder was sich junge Ärztinnen wünschen – beim Podcast der ÄrzteZeitung diskutieren Gäste über aktuelle Themen aus Medizin, Gesundheitspolitik, Versorgungsforschung und dem ärztlichen Berufsalltag. Warum Sie den Podcast hören sollten? Weil jede Episode des Podcasts selten länger als 15 Minuten dauert und so Ärzte-Themen schnell und sympathisch auf den Punkt bringt. Das ist genau die richtige Dosis für Menschen, die wenig Zeit haben und abends Nachhören wollen, was gerade wichtig ist.

Zum Podcast „ÄrzteTag“.

3. Podcast über Pharma und Pharmazie: Charles² – Pharma Insights

Darum geht’s: Wie entstehen eigentlich neue Medikamente? „Charles² – Pharma Insights“ bietet Informationen aus erster Hand, wie beim forschenden Pharmaunternehmen Pfizer ein Wirkstoff und ein Medikament entwickelt wird, was in klinischen Studien sowie rund um eine Zulassung geschieht, wie Medikamente in die Apotheke kommen und es dann nach der Markteinführung mit der Versorgungsforschung weitergeht.

Warum Sie den Podcast hören sollten? Weil er spannende Einblicke in die Arbeit eines forschenden Pharmaunternehmens bietet. In den 20- bis 30-minütigen Folgen erzählen Mitarbeitende aus den einzelnen Abteilungen, wie sie genau dazu beitragen, dass ein Medikament oder Impfstoff verfügbar gemacht wird und sie damit Patient:innen helfen, gesund zu bleiben oder zu werden. Ihre Beiträge fügen sich wie einzelne Puzzleteile zu einem großen Gesamtbild zusammen.

Zum Podcast „Charles²“.

4. Podcast über das Gesundheitswesen: Gesundheit. Macht. Politik

Darum geht’s: Drei Menschen, die das Gesundheitssystem von verschiedenen her Seiten kennen, sprechen in ihrem Podcast Menschen, die unser Gesundheitssystem ausmachen: Politiker:innen, Wissenschaftler:innen, Behördenleiter:innen, Mediziner:innen, Vertreter:innen von Non-Profit-Organisationen. Es geht um aktuelle News zu Gesundheit, Gesundheitspolitik und Medizin – ob Krankenhausdiskussion, Datenschutz oder Klima & Gesundheit. Pointiert erzählte Geschichten aus ihrem eigenen Alltag runden die ca. 45- bis 90-minütigen Episoden des Podcasts ab.

Warum Sie den Podcast hören sollten? Spannend ist die Kombination der drei Macher:innen: ein Krankenpfleger und Gesundheitsökonom, ein Arzt in Weiterbildung sowie eine Physiotherapeutin und Public-Health-Expertin. Sie alle interessieren sich für Politik oder engagieren sich berufspolitisch. Der Anspruch des Trios ist es, zu informieren und Impulse zu setzen, Diskussionen zu bereichern sowie Wissen zu vermitteln, um Gesundheit zu verbessern.

Zum Podcast „Gesundheit. Macht. Politik.“.

5. Podcast für Forschungs-Fans: Aus Forschung wird Gesundheit

Darum geht’s: Der Podcast-Titel ist zugleich auch die Mission des Berlin Institute of Health. Die zur Charité gehörende Wissenschaftseinrichtung beschäftigt sich mit so genannter medizinischer Translation: Es entwickelt aus klinischen Beobachtungen neue Forschungsideen und überträgt biomedizinische Erkenntnisse in neue Ansätze zur personalisierten Vorhersage, Prävention, Diagnostik und Therapie. Welche Erkenntnisse die Forscherinnen fortlaufend gewinnen und wie diese in einen Nutzen für Patient:innen umgesetzt werden, schildern Beteiligte im Podcast.

Warum Sie den Podcast hören sollten? Weil es spannend ist, welche Zusammenhänge die Forscher:innen entdecken und wie sie daraus neue Ansätze entwickeln, um Patient:innen zu helfen. Hätten Sie etwas gewusst, dass medizinische Apps Frauen benachteiligen können? Dass eine große Studie läuft, die die Ursachen von Rückenschmerzen besser verstehen will, um den Patienten individuellere Therapien anbieten zu können? Oder dass gerade ein Präparat gegen erblich bedingtes Übergewicht entwickelt wurde? Hier wird Gesundheitsforschung verständlich greifbar.

Zum Podcast „Aus Forschung wird Gesundheit“.

6. Podcast über Medizingeschichte: Siege der Medizin

Darum geht’s: Der Podcast der Apotheken Umschau dreht sich um die größten Erfolge der Medizinforschung – erzählt von Ulrich Noethen. Der Schauspieler bringt den Hörer:innen in den jeweils rund 50-minütigen Folgen wichtige medizinische Errungenschaften nahe. Unter anderem macht er sich, unterstützt von Expert:innen, auf die Suche nach den Ursprüngen der Anästhesie und der Dialyse. Er schildert auch, weshalb ein Feuer in einem Bostoner Nachtclub Antibiotika mit zum Durchbruch verhalf und wirft einen Blick auf die Krebstherapie im Wandel der Zeit.

Warum Sie den Podcast hören sollten? Weil dieser Podcast mit der Erzählerstimme von Ulrich Noethen Hörbuch-Feeling bietet. Nach einem persönlichen Einstieg zum jeweiligen Thema wechseln sich Expertenaussagen mit Erzählungen ab. Noethen nimmt einen mit auf eine Zeitreise, lässt Geschichte, Geschichten und die Menschen hinter den „Siegen der Medizin“ aufleben.

Zum Podcast „Siege der Medizin“.

7. Podcast für E-Health-Fans: Diagnose Zukunft

Darum geht’s: Egal, ob Telemedizin, elektronische Patientenakte oder Gesundheitsapps: Die Digitalisierung der Gesundheitsbranche entwickelt sich rasant – und immer neue Services und Innovationen kommen hinzu. Wie die Digitalisierung die Versorgung transformieren wird, welche Chancen digitale Technologien bieten und wie Patient:innen sich in die digitale Transformation einbringen können, diskutieren E-Health-Tec-CEO Tobias Leipold sowie Arzt und Moderator Doc Esser als Gastgeber mit Experten aus Gesundheit, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft.

Warum Sie den Podcasts hören sollten: In einer halben bis Dreiviertelstunde gibt der Podcast Informationen aus erster Hand – von Menschen, die E-Health gerade gestalten. Und das umfasst weit mehr als Apps – etwa Systembiologie für die Früherkennung von Krankheiten, intelligente Sprachassistenten für Pflegende, Standards zur Nutzung von Daten, KI im Labor oder smarte Krankenhäuser. Die Zukunft ist komplex – und klingt durchweg faszinierend!

Zum Podcast „Diagnose Zukunft“.

8. Podcast für den Gesundheitsdienst: Wissen, Tipps und News für den ÖGD

Darum geht’s: Die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen bildet Beschäftigte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) aus, weiter und fort – und hält diese mit ihrem Podcast auch sonst auf dem Laufenden und regt sie zum Zukunfts-Denken und Verbessern an. Mit welchen Zoonosen ist durch den Klimawandel zu rechnen, wo werden zukünftige Risikogebiete sein? Was bedeutet das für den ÖGD? Oder: Wie funktioniert gutes Krisenmanagement? Und: Welche Angebote haben sich bei Gesundheitsämtern in der Pandemie bewährt – und können als Best-Practice-Beispiele dienen? Fragen wie diese werden im Gespräch mit Wissenschaftlern und ÖGB-Beschäftigten geklärt.

Warum Sie den Podcasts hören sollten: Der Öffentliche Gesundheitsdienst ist während der Corona-Pandemie in den Fokus gerückt – kein Wunder, ist sein Ziel doch Public Health, also der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung. Die rund 20-minütigen Folgen werfen ein Schlaglicht auf diesen in der Öffentlichkeit zuvor zu wenig beachteten Bereich – und zeigen den Umfang und Wert seiner Arbeit.

Zum Podcast: Podcast der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen.

9. Podcast für Lösungs-Sucher: Tatort Krebs

Darum geht’s: Eine halbe Million Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Krebs. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat deshalb die Initiative „Nationale Dekade gegen Krebs“ in Leben gerufen. Ihr Ziel: Krebs besser verhindern und dafür sorgen, dass die Krebsforschung gestärkt wird und Patient:innen schneller von ihren Ergebnissen profitieren. Wie das klappen kann, erklären im Podcast Gäste aus Klinik und Wissenschaft sowie Patient:innen.

Warum Sie den Podcasts hören sollten: Der Podcast beleuchtet sachlich unterschiedliche Schauplätze der Krebsforschung, befragt die Akteure und sammelt und hinterfragt die Fakten. Dabei wird auch die Perspektive der Patient:innen nicht außer Acht gelassen, der Ausbau ihrer Beteiligung gefordert – schließlich stehen sie im Mittelpunkt der Krebsforschung.

Zum Podcast „Tatort Krebs“.

Foto: Emilija Manevska, gettyimages.de

Und welcher ist Ihr Lieblings-Podcast aus dem Bereich Gesundheit? Wir freuen uns auf Ihre Hörempfehlungen.

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!