Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Wie alt können wir werden?

Thesen aus Wissenschaft, Zukunftsdenken und dem Alten Testament

Wir haben die Mortalitätsmauer erreicht.

Jan Vijg, Genetiker

Die Möglichkeit ist sehr groß, dass die Menschheit erstmals bei der Lebensspanne ein Maximum erreicht hat. Das zeigt sich nach Auswertung von Datenbanken in 41 Ländern. Zwar ist die Lebenserwartung ab 70 Jahren gestiegen, aber bei den ältesten der Alten schaffen wir es kaum, Mortalitätsraten zu reduzieren. Verantwortlich sind Gene, die Wachstums- und Entwicklungsprozesse kontrollieren.

Es gibt einen genetischen Schatten, den wir nicht überspringen.

Carsten Niemitz, Professor für Humanbiologie

Der Steinzeitmensch war nicht auf ein anderes Alter ausgelegt als wir. Nur das Lebensrisiko war ein anderes. Aufgrund besserer medizinischer Versorgung sind Superältere heute häufiger anzutreffen. Älter als 120 zu werden ist genetisch jedoch nicht vorgesehen. Eventuell ist es möglich, die Zellteilung so zu beeinflussen, dass das Leben später als im jetzigen Zeitrahmen ausgeht. Aber dann müssten alle anderen Verschleißprozesse auch gemindert werden. Komplizierte Genetik.

Im menschlichen Reparatursystem steckt Potenzial.

James V. Vaupel, Alternsforscher

Das Limit ist noch nicht erreicht. Die Evolution wird das menschliche Reparatursystem Schritt für Schritt verbessern. Wie bei Süßwasserpolypen, die, in wenigen Tagen alle ihre Zellen komplett erneuern und deren Leben unter optimalen Umweltbedingungen womöglich unbegrenzt ist. Wir müssen versuchen, unseren Körper dazu zu bringen, Energie aus Extra-Nahrung nicht in den Fettspreicher, sondern ins Reparatursystem zu stecken. So könnten wir eines Tages Schäden komplett ausbessern.

Wir wurden schon einmal älter.

Moses, Prophet

Ein „biblisches Alter“ erreichten neben Methusalem (969) auch Beispiel Jered (962), Noah (950) und Adam (930) – alle vor der Sintflut. Die Psalmen nennen jedoch ein typisches Lebensalter von 70 bis 80 Jahren. Manche bibeltreue Christen glauben, dass Gott den Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen habe, ohne Alters- und Erbkrankheiten.

Andere Erklärungsversuche gehen von Schreibfehlern aus, von einer Änderung im Zahlensystem oder einer symbolischen Bedeutung dieser Daten. Eine weitere Hypothese vermutet den Grund in einem Übergang vom Mondkalender zum Sonnenkalender. 969 Mondjahre entsprechen 78,5 Sonnenjahren – ein akzeptabler Wert für Methusalem

Wir können das Altern aufhalten – auf Zellebene.

Aubrey de Grey, Gerontologe und Informatiker

Es gibt diese Tendenz in unserem Denken, dass Altern unvermeidlich sei, aber die Annahme, dass dies im Prinzip unsere technische Fähigkeiten überschreitet, ist kompletter Nonsens. Wir werden das Altern aufhalten, undem wir unseren Körper auf Zell- und Molekularbasis stärken: Ein High-Tech-Zell-Tuning, das die bereits bestehende Antialterungs-Ausrüstung des Körpers nutzen und optimieren wird. So werden Zellen bei ihrem Absterben automatisch ersetzt. Ungehemmte Zellteilung kann gestoppt werden. Es ist möglich, dass heute schon ein Mensch lebt, der 1000 Jahre alt wird.

Ab 2029 gewinnen wir jedes Jahr ein Lebensjahr dazu.

Raymond Kurzweil, Futurist und Leiter Technische Entwicklung bei Google

Fortschritt vollzieht sich nicht linear, sondern exponentiell. Die Lebenserwartung wächst mit den medizinischen Kenntnissen und Innovationen schneller, als wir es uns heute vorstellen können. Nanotechnologie wird die Aufgaben unseres Immunsystems übernehmen, uns von Krankheitserregern, Gerinnseln und Tumoren befreien sowie DNA-Fehler reparieren. Wir werden die Inhalte unseres Gehirns in die Cloud laden, ein personenspezifisches Back-up. Der Mensch ohne feste körperliche Form. Krankheiten gibt es nicht mehr.

Doch: Wie lange wollen wir eigentlich leben? Was machen Sie so, wenn Sie 120 Jahre alt sind?

Kommentare

  1. Harald Schwind

    Solange die Schulmedizin neue Erkenntnisse ignoriert , so den Fortschritt behindert werden wir 120 Jahre nicht überschreiten .Tabletten machen uns Krank und nicht gesund und behindern so das Älter werden , so wie heute die Schulmedizin behandelt ,wird es keine Lebensverlängerung mehr geben , meine Meinung .

    vor 1 Monat
  2. Cornelia

    Ich glaube nicht, dass ich 120 Jahre alt werde. Ich bin 58 und kämpfe gegen viele Krankheiten. Krebs extremer Bluthochdruck( familienbedingt) Thrombosen uswusf. Mit diesen Schmerzen, welcher ich tagtäglich habe, trotz Morphium, will man glaube ich nicht über 100 werden. Aber vllt ändert sich mein Zustand, wer weiß. Dann werde ich mit 120 inlineskater fahren, Fahrradtouren machen und campen!

    vor 1 Monat
  3. Anonym

    Utopie nur Utopie

    vor 1 Monat
  4. Anonym

    Das heißt dann auch lebenslanges Arbeiten wird bestimmt allen gefallen

    vor 1 Monat

Ihr Kommentar

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Schliessen Kreuz Created with Sketch.

Regelmäßige Neuigkeiten aus dem Land der Gesundheit