Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Wie alt können wir werden?

Thesen aus Wissenschaft, Zukunftsdenken und dem Alten Testament

Wir haben die Mortalitätsmauer erreicht.

Jan Vijg, Genetiker

Die Möglichkeit ist sehr groß, dass die Menschheit erstmals bei der Lebensspanne ein Maximum erreicht hat. Das zeigt sich nach Auswertung von Datenbanken in 41 Ländern. Zwar ist die Lebenserwartung ab 70 Jahren gestiegen, aber bei den ältesten der Alten schaffen wir es kaum, Mortalitätsraten zu reduzieren. Verantwortlich sind Gene, die Wachstums- und Entwicklungsprozesse kontrollieren.

Es gibt einen genetischen Schatten, den wir nicht überspringen.

Carsten Niemitz, Professor für Humanbiologie

Der Steinzeitmensch war nicht auf ein anderes Alter ausgelegt als wir. Nur das Lebensrisiko war ein anderes. Aufgrund besserer medizinischer Versorgung sind Superältere heute häufiger anzutreffen. Älter als 120 zu werden ist genetisch jedoch nicht vorgesehen. Eventuell ist es möglich, die Zellteilung so zu beeinflussen, dass das Leben später als im jetzigen Zeitrahmen ausgeht. Aber dann müssten alle anderen Verschleißprozesse auch gemindert werden. Komplizierte Genetik.

Im menschlichen Reparatursystem steckt Potenzial.

James V. Vaupel, Alternsforscher

Das Limit ist noch nicht erreicht. Die Evolution wird das menschliche Reparatursystem Schritt für Schritt verbessern. Wie bei Süßwasserpolypen, die, in wenigen Tagen alle ihre Zellen komplett erneuern und deren Leben unter optimalen Umweltbedingungen womöglich unbegrenzt ist. Wir müssen versuchen, unseren Körper dazu zu bringen, Energie aus Extra-Nahrung nicht in den Fettspreicher, sondern ins Reparatursystem zu stecken. So könnten wir eines Tages Schäden komplett ausbessern.

Wir wurden schon einmal älter.

Moses, Prophet

Ein „biblisches Alter“ erreichten neben Methusalem (969) auch Beispiel Jered (962), Noah (950) und Adam (930) – alle vor der Sintflut. Die Psalmen nennen jedoch ein typisches Lebensalter von 70 bis 80 Jahren. Manche bibeltreue Christen glauben, dass Gott den Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen habe, ohne Alters- und Erbkrankheiten.

Andere Erklärungsversuche gehen von Schreibfehlern aus, von einer Änderung im Zahlensystem oder einer symbolischen Bedeutung dieser Daten. Eine weitere Hypothese vermutet den Grund in einem Übergang vom Mondkalender zum Sonnenkalender. 969 Mondjahre entsprechen 78,5 Sonnenjahren – ein akzeptabler Wert für Methusalem

Wir können das Altern aufhalten – auf Zellebene.

Aubrey de Grey, Gerontologe und Informatiker

Es gibt diese Tendenz in unserem Denken, dass Altern unvermeidlich sei, aber die Annahme, dass dies im Prinzip unsere technische Fähigkeiten überschreitet, ist kompletter Nonsens. Wir werden das Altern aufhalten, undem wir unseren Körper auf Zell- und Molekularbasis stärken: Ein High-Tech-Zell-Tuning, das die bereits bestehende Antialterungs-Ausrüstung des Körpers nutzen und optimieren wird. So werden Zellen bei ihrem Absterben automatisch ersetzt. Ungehemmte Zellteilung kann gestoppt werden. Es ist möglich, dass heute schon ein Mensch lebt, der 1000 Jahre alt wird.

Ab 2029 gewinnen wir jedes Jahr ein Lebensjahr dazu.

Raymond Kurzweil, Futurist und Leiter Technische Entwicklung bei Google

Fortschritt vollzieht sich nicht linear, sondern exponentiell. Die Lebenserwartung wächst mit den medizinischen Kenntnissen und Innovationen schneller, als wir es uns heute vorstellen können. Nanotechnologie wird die Aufgaben unseres Immunsystems übernehmen, uns von Krankheitserregern, Gerinnseln und Tumoren befreien sowie DNA-Fehler reparieren. Wir werden die Inhalte unseres Gehirns in die Cloud laden, ein personenspezifisches Back-up. Der Mensch ohne feste körperliche Form. Krankheiten gibt es nicht mehr.

Doch: Wie lange wollen wir eigentlich leben? Was machen Sie so, wenn Sie 120 Jahre alt sind?

Kommentare

  1. Harald Schwind

    Solange die Schulmedizin neue Erkenntnisse ignoriert , so den Fortschritt behindert werden wir 120 Jahre nicht überschreiten .Tabletten machen uns Krank und nicht gesund und behindern so das Älter werden , so wie heute die Schulmedizin behandelt ,wird es keine Lebensverlängerung mehr geben , meine Meinung .

    vor 2 Monate
  2. Cornelia

    Ich glaube nicht, dass ich 120 Jahre alt werde. Ich bin 58 und kämpfe gegen viele Krankheiten. Krebs extremer Bluthochdruck( familienbedingt) Thrombosen uswusf. Mit diesen Schmerzen, welcher ich tagtäglich habe, trotz Morphium, will man glaube ich nicht über 100 werden. Aber vllt ändert sich mein Zustand, wer weiß. Dann werde ich mit 120 inlineskater fahren, Fahrradtouren machen und campen!

    vor 2 Monate
  3. Anonym

    Utopie nur Utopie

    vor 2 Monate
  4. Anonym

    Das heißt dann auch lebenslanges Arbeiten wird bestimmt allen gefallen

    vor 2 Monate
  5. Tülay

    Wenn man noch einigermaßen Gesund ist, ist das Leben lebenswert.

    vor 1 Monat
  6. Anonym

    Wie voll soll die Erde dann werden?

    vor 1 Monat
  7. JackNils

    Jede gesteigerte Lebenserwartung des Menschen durch Genoptimierung und andere bio-entechnologische Eingriffe mindert zukünftig die Lebenschancen anderer (ärmerer) Menschen und anderer Lebewesen und führt damit zu mehr Ungleichheit. Die Folgen würden drastisch sein für Umwelt, Natur und die dann forcierte Ueberbevoelkerung durch uralte Menschen könnte Buergerkriege auslösen... Wer will das schon? Siegt aber der Egoismus des Einzelnen (getarnt als legitimes „Lebensrecht“...) über die natürlichen LebensGrundlagen der Erde oder auch nur der sozialen Verträglichkeit einer Gesellschaft? Und wenn nicht alle in den Genuss gen-technischer Lebensverlängerung kommen können - Wer aber hätte das Recht dazu? Wer oder was gibt das Recht dazu...?

    vor 1 Monat
  8. Anonym

    bloedsinn

    vor 1 Monat
  9. Anonym

    Kennen Sie die Oper "Die Sa je makropoulos?
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    vor 1 Monat
  10. Tokopanga WEMALOWA

    Alles was anfängt, wird irgendwie irgendwo irgendwann ein Ende kennen.
    Das mag auch eine Utopie sein; die Natur setzt sich darunter.

    vor 1 Monat
  11. Kiki

    1000 Jahre!!! Wie lange müssen wir dann arbeiten. Ich bin 62 und muss noch 3 Jahre arbeiten. Kann es kaum abwarten, in Rente zu gehen!!!

    vor 1 Monat
  12. Sveti

    Diese Medizinversorgung welche das Leben verlängert werden sich nur Multimilionäre leisten können,wie immer.Aber egal wohin man flüchtet der Tod findet einen weg dein Leben zu verkürzen ,und wenn der medizinisch unsterbliche in jungen jahren verunglückt .,wenn die Zeit gekommen ist muss man gehen ,da hilft nichts

    vor 1 Monat
  13. Gustavo

    Wer hat schon Lust auf 120 Jahre, wenn Andere keine Lust mehr auf Einen haben!?!?

    vor 1 Monat
  14. Anonym

    Genau 1000 Jahre alt mit Alzheimer. Perfekt gelaufen.

    vor 3 Wochen
  15. Jürgen Holl

    Jholl49 .Es wär eigentlich gut .dass wir so alt werden .den dann würde der Mensch es nicht der nächsten Generation ausbaden lassen .sondern er wuerde es am eigene Leib erfahren was er früher der Um.welt angetan hat , so würde das Nachdenken Anregung finden.

    vor 3 Wochen
  16. Anonym

    Dann bauen wir 6 Generationenhäuser........

    vor 3 Wochen
  17. Anonym

    Was heute Utopie ist wird Realität. Alle sehen gleich aus, ohne Körperbehaarung, Nahrung wird eine Pille sein. Es wird paar ganz Schlaue geben ( der Rest wird dumm gehalten). Dann möchte ich die Pille, um Schluss zu machen.

    vor 2 Wochen
  18. Ernst-Otto Bruckmann

    Was soll es? Das Ende gehört dazu. Der Weg dort hin ist entscheidend. Nicht wichtig, ob er eine Strecke länger wird. Nur zu kurz sollte er nicht sein. Also auf Gesundheit achten. Aber nicht zu sehr.

    vor 2 Wochen
  19. Anonym

    Ich bin über 80 Jahre. Ich weiß, mein Leben ist begrenzt. Es war wie ein bunter Strauß. Nicht leicht aber prall voll Leben! Wenn wir „ewig“ leben, wo bleibt die Spannung? Alles, was man im Überfluss hat, hängt einem irgendwann zum Hals raus!

    vor 2 Wochen
  20. rolf sabro

    eine schreckliche vorstellung, vor allem, wer soll das finanzieren ?

    vor 2 Wochen
  21. Fran LIN

    Wer die alten ernähren soll hat der Autor ganz übersehen!

    vor 1 Woche
  22. Thomas

    Erst muss es die Menschheit schaffen den Planeten nicht unbewohnbar zu machen.
    Was helfen 1000 Jahre wenn es zu heiß geworden ist und keine Natur mehr da ist die uns ernähren kann. Ansonsten sind 1000 o.k für mich.

    vor 1 Woche

Ihr Kommentar

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Schliessen Kreuz Created with Sketch.

Regelmäßige Neuigkeiten aus dem Land der Gesundheit