Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Es war einmal der Mensch, oder?

Aus der Evolutionsmedizin stammt die These, dass unsere Gene noch auf Steinzeit-Niveau sind. Wenn das so ist: Passt das dann zu unserem postmodernen Leben?

Es war einmal der Mensch

84.000 Generationen lang, mithin 99,5 Prozent seiner Zeit auf Erden, pirschte Homo sapiens auf zwei Beinen übers Land, sammelte und jagte, aß Nüsse, Beeren, Früchte, Fleisch und hatte auch mal ein paar Tage nichts im Bauch, je nach Jagd- und Sammelglück. Das Angebot an Salzen war knapp, Stress nicht dauerhaft: Die Gene des Menschen, die seinen Körperbau, seinen Stoffwechsel und sein Immunsystem bestimmen, haben sich durch die Kräfte der Evolution so weit an diese Verhältnisse angepasst, dass sich der Homo sapiens emsig vermehren konnte.

 

Und das ist, rein biologisch gesehen, das Einzige, was zählt: gesunde Nachkommen großzuziehen. Möglichst viele. Gesundheit ist der Natur nur so lange wichtig, bis der evolutionäre Sinn des Lebens erfüllt werden kann. Dafür genügen vier Lebensjahrzehnte. Alles danach ist, jedenfalls in den Augen der der Evolutionsmedizin ‚Luxus’.

play Created with Sketch.
Vom Jäger und Sammler zum …

Nach evolutionsmedizinischer Lesart liegt die Liebe vieler zu gesalzenen Erdnüssen oder Chips daran, dass der (steinzeitliche) Körper vorsorglich gar nicht genug vom Salz bekommen kann (der nächste lange Wüstenmarsch kommt bestimmt). Liebt Zucker und Fett als Geschmacksträger und will sie ständig  lagern, denn er „weiß“: Das Jagd- und Sammelglück bleibt auch mal aus.

… postmodernen Langzeit-Sitzer

Selbst im bequemen Bürosessel reagiert unser Paläo-Körper noch, als attackiere ihn ein  Säbelzahn-Tiger, wenn beruflicher Druck aufkommt. Entscheidender Unterschied: Der Druck von heute ist in vielen Fällen Dauerstress. Und nicht nur das. Konsequent weitergedacht ist das programmierte genetische Erbe eine Hauptursache vieler Zivilisationserkrankungen, die den Menschen in westlichen Industrieländern meist vom 40. bis 100. Lebensjahr plagen.

 

 

 

 

Illustration: Hans-Christian Kogler / http://www.punktformstrich.at

Was denken Sie?

Kommentare

  1. Franz Joseph Biskup

    Mittlerweile denke ich, dass wir eine Ausgeburt der Hölle sind. Wir erhoben uns über die Tiere, die Pflanzen, die Natur und bezeichnen uns als die „Krönung der Schöpfung“. Wir sind, so wie wir uns benehmen, eine stinkende und faulige Gülle im universellen Kontext. Das Universum wird sich unserer entledigen. Sehr bald schon. Nur noch ganz wenige Generationen. Und wir werden selbst dafür gesorgt haben...

    vor 2 Wochen
  2. Werner

    Wieviel Prozent unserer Gene ist sogar noch mir Genen von Bierhefe identisch? Die Gene haben es gaschafft, Neuregeflechte zu erschaffen, also Gehirne, die sich der jetzigen Welt in vielseitiger Weise anpassen können! Diese Flexibilität hat ihre Grenzen. Natürlich stecken da auch noch alte Programmierungen drin, die wir sogar mit den Tiere Tieren und denen wir auch heute gerecht werden müssen und ja, es wird langsam Zeit, dass die Menschen nicht weiter gezwungen werden sich krankmachenden Gesellschaftlichen Struckturen anpassen, sondern die Gesellschaften müssen langsam dazu gebracht werden sich den Menschen anzupassen. Deshalb wären echte demokratische Strukturen in allen Bereichen der Gesellschaft so wichtig! Kranke Idiologien wie der Kapitalismus und Neoliberalismus haben falsche Menschenbilder und werden den Menschen nicht gerecht! Sie fordern und fördern negative egoistische Verhaltensweisen, während sie soziale und altruistische Neigungen zu stark ausnutzt, missbraucht und zum Teil sogar bestraft! Ja, wir sollten dringend schauen, welche Bedürfnisse der Mensch wirklich hat aufgrund seiner genetischen Anlagen und dem gerecht werden. Übertriebene Geld-zurück-Garantie und Machtgier sind eher als krankhaft zu bezeichnen, sowohl für den Einzelnen als auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt!!! Unsere heutigen Machteliten sind nicht die besten Mitmenschen, die es verdient haben Macht zu haben, sondern aufgrund der in unseren herrschenden Idiologien oft die egoistischen und asozialsten Individuen! Das müsste sich dringend ändern, wird es so schnell aber leider nicht! Vielleicht wird die Menschheit aufgrund dieser Machteliten sich selbst ausrotten, da ihre Idiologien von fast der ganzen Welt geglaubt und nicht ausreichend öffentlich kritisiert werden!!!

    vor 2 Wochen
  3. Anonym

    Hochmütiger Mensch denkt, er weiß schon alles.

    vor 2 Wochen
  4. Marlis

    Es ist tatsächlich so, dass mit spätestens (bei einigen Menschen) 40 Jahren, der Körper seinen Auftrag erfüllt hat und eigentlich abdanken kann. Selbst wenn er nicht im Bürostuhl saß und auch sportlich aktiv war. (Un)Dank der modernen Medizin, müssen/dürfen wir trotzdem weiterleben. Ob das sinnvoll ist, ist eine Frage, die es zu beantworten gilt.

    vor 2 Wochen
  5. Silke Reimers

    Sehr schön geschrieben!

    vor 1 Woche
  6. Anonym

    Sehr interessant ist für uns Menschen, wo wir herkommen, was wir heute tun und wo die Menschen noch hingehen wollen. Wir sind jetzt auf dem Niveau von Machtspiele, die die gesamte Menschheit vernichten können.

    vor 3 Tage
  7. Reinhold

    Imponiergehabe ist ja auch ein uraltes Erbe. Schaut einfach mal auf den Verkehr - oder in die Kommentare!

    vor 1 Tag

Ihr Kommentar

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Schliessen Kreuz Created with Sketch.

Regelmäßige Neuigkeiten aus dem Land der Gesundheit