Lesezeit: 2 min.

Es war einmal der Mensch, oder?

Aus der Evolutionsmedizin stammt die These, dass unsere Gene noch auf Steinzeit-Niveau sind. Wenn das so ist: Passt das dann zu unserem postmodernen Leben?

Es war einmal der Mensch

84.000 Generationen lang, mithin 99,5 Prozent seiner Zeit auf Erden, pirschte Homo sapiens auf zwei Beinen übers Land, sammelte und jagte, aß Nüsse, Beeren, Früchte, Fleisch und hatte auch mal ein paar Tage nichts im Bauch, je nach Jagd- und Sammelglück. Das Angebot an Salzen war knapp, Stress nicht dauerhaft: Die Gene des Menschen, die seinen Körperbau, seinen Stoffwechsel und sein Immunsystem bestimmen, haben sich durch die Kräfte der Evolution so weit an diese Verhältnisse angepasst, dass sich der Homo sapiens emsig vermehren konnte.

 

Und das ist, rein biologisch gesehen, das Einzige, was zählt: gesunde Nachkommen großzuziehen. Möglichst viele. Gesundheit ist der Natur nur so lange wichtig, bis der evolutionäre Sinn des Lebens erfüllt werden kann. Dafür genügen vier Lebensjahrzehnte. Alles danach ist, jedenfalls in den Augen der der Evolutionsmedizin ‚Luxus’.

play Created with Sketch.
Vom Jäger und Sammler zum …

Nach evolutionsmedizinischer Lesart liegt die Liebe vieler zu gesalzenen Erdnüssen oder Chips daran, dass der (steinzeitliche) Körper vorsorglich gar nicht genug vom Salz bekommen kann (der nächste lange Wüstenmarsch kommt bestimmt). Liebt Zucker und Fett als Geschmacksträger und will sie ständig  lagern, denn er „weiß“: Das Jagd- und Sammelglück bleibt auch mal aus.

… postmodernen Langzeit-Sitzer

Selbst im bequemen Bürosessel reagiert unser Paläo-Körper noch, als attackiere ihn ein  Säbelzahn-Tiger, wenn beruflicher Druck aufkommt. Entscheidender Unterschied: Der Druck von heute ist in vielen Fällen Dauerstress. Und nicht nur das. Konsequent weitergedacht ist das programmierte genetische Erbe eine Hauptursache vieler Zivilisationserkrankungen, die den Menschen in westlichen Industrieländern meist vom 40. bis 100. Lebensjahr plagen.

 

 

 

 

Illustration: Hans-Christian Kogler / http://www.punktformstrich.at

Was denken Sie?

  1. Silke Reimers

    Sehr schön geschrieben!

    vor 2 Jahren
  2. Marlis

    Es ist tatsächlich so, dass mit spätestens (bei einigen Menschen) 40 Jahren, der Körper seinen Auftrag erfüllt hat und eigentlich abdanken kann. Selbst wenn er nicht im Bürostuhl saß und auch sportlich aktiv war. (Un)Dank der modernen Medizin, müssen/dürfen wir trotzdem weiterleben. Ob das sinnvoll ist, ist eine Frage, die es zu beantworten gilt.

    vor 3 Jahren

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!