Lesezeit: 1 min.

„Man tut so, als wären Maschinen besser als Ärzte – gegenwärtig sieht es eher nach dem Gegenteil aus."

Prof. Antes_Big Data und KI

Prof. Dr. Gerd Antes ist Mathematiker, Biometriker und gilt als Wegbereiter der evidenzbasierten Medizin in Deutschland. 

Wir haben zunächst gefragt, ob in Big Data und KI nach Ansicht von Prof. Antes ein Nutzen für Patienten liegt oder ob er, wie bereits an anderer Stelle geäußert, eher leere Versprechungen sieht.

play Created with Sketch.
Wie sehen Sie das?

„Die Internet-Industrie treibt die Welt vor sich her.“

play Created with Sketch.

„Man tut so, als wären Maschinen besser als Ärzte – gegenwärtig sieht es eher nach dem Gegenteil aus.“

play Created with Sketch.
Sind Maschinen die besseren Ärzte?

"Wer würde zum Schachspieler gehen, wenn er krank ist?"

play Created with Sketch.
  1. Friedhelm

    Kassendaten werden schon jetzt genutzt um Forschung zu betreiben. Durch ein weitere Digitaliesierung wird die Verfügbarkeit steigen. Wir werden mehr Daten , schneller zur Verfügung haeb. Das ist sicher gut so. Aber das ist kein Wert an sich. Mehr Daten mit mehr rauschen können auch die Wirklichkeit verschleiern.
    http://www.tylervigen.com/spurious-correlations
    Was viele Leute stört sind diese Quasi- Religiösen, emotional hoch aufgeladenen Heilsversprechungen , die zur zeit die Runde machen.

    vor 4 Jahren
  2. Stefan Weiß

    Die Digitalisierung bietet für die (evidenzbasierten) Gesundheitsversorgung immense Chancen. Derzeit weiß in Deutschland kein Arzt, ob und wie andere Ärzte den Patienten gleichzeitig behandeln oder behandelt haben. Wie soll so eine gute Behandlung möglich sein? Wechselwirkungen mit Medikamenten und weitere Nachteile sind damit vorprogrammiert. Auch bereits vorhandene Abrechnungsdaten könnten dazu verwendet werden, die Qualität von bestimmten Behandlungen zu überprüfen und zu verbessern. Aber wer Big Data als Verschwörungstheorie der Internetkonzerne versteht, der lässt diese Möglichkeiten ungenutzt.
    Zudem: es geht überhaupt nicht darum Ärzte zu ersetzen.
    Man kann Prof. Antes und der EbM-Szene nur wünschen, dass sie sich gegenüber neuen Entwicklungen und den Anforderungen des Versorgungsalltags zukünftig aufgeschlossener verhält.

    vor 4 Jahren

Wollen Sie namentlich in der Diskussion genannt werden?

Abonnieren Sie unseren Newsletter!